Wäre es nicht schön direkt beim Kunden zu kalkulieren ?

Kennen Sie das ?

Ein Interessent ruft an und bittet um einen Beratungstermin. Sie fahren vor Ort, nehmen Prospekt und Muster mit und machen eine umfangreiche Beratung und nehmen das Aufmass. Alles wird feinsäuberlich notiert und akribisch skizziert. Am Ende des Termin kommt der vermeindliche Bauherr immer mit der gleichen Frage: „Und was denken Sie womit muss finanziell rechnen“. Sie zucken mit den Schultern und verweisen auf Ihren Computer, der das alles besser wissen würde als Sie selbst. Und der Bauherr antwortet Ihnen „Lassen Sie mich aber nicht all zu lange warten mit Ihrem Angebot“.

Die Zeiger Ihrer Uhr verheißen Feierabend, Ihre Frau wartet mit dem Essen und die Kinder brauchen jetzt Ihre Aufmerksamkeit. Heute wird das nichts mit dem Angebot, morgen ist ja auch noch ein Tag.

Am nächsten Morgen im Büro steht das Telefon nicht still, da gibt es Probleme auf der Baustellen, am Nachmittag kommt der Aussendienst Mitarbeiter und klaut Ihnen die letzte Zeit. So geht das Tag um Tag und wieder ist die Woche um. Aber es ist ja noch Zeit am Wochenende.

Samstag will Ihre Frau mit Ihnen shoppen, am Nachmittag noch in’s Kino geht, schließlich hat sie die Kinder bei den Großeltern parken können. Es ist ja Sonntag noch Zeit für das Angebot. Doch müssen Sie die Rechnungen der letzten Woche schreiben und einige Korrespondenz erledigen. Am späten Nachmittag ist dann ein wenig Zeit. Das Aufmass wird eingegeben, das Angebot ausgedruckt und in den frankierten Umschlag gesteckt und zum Briefkasten gebracht.

Bis jetzt waren alle Kosten auf Ihrer Seite !

Ihr Interessent wendet sich nach 14 Tagen wieder an Sie. Irgendwas hatten Sie da wohl falsch verstanden. Alle kleinen Fenster sollen nun doch 2-flg. sein, und alle Rollladen sollten doch ohne Motoren sein, weil das viel zu teuer wäre. Und warum seien die Fenster alle weiß, er wolle doch Anthrazitgrau haben. Im zehnten Nebensatz erwähnt er noch, er haben nun schon zehn Angebote vorliegen und weiß ehrlich gesagt gar nicht, welches von Ihnen sei.

Was halten Sie davon ?

Ein Interessent ruft an und bittet um einen Beratungstermin. Sie fahren vor Ort, nehmen Ihren Tablett-PC  oder Laptop und Muster mit und machen eine umfangreiche Beratung und nehmen das Aufmass. Gemeinsam mit Ihrem Interessenten buchen sich auf Fensterportal-24.de ein und starten die Kalkulation. Gemeinsam mit Ihrem Interessenten wählen Sie im heimischen Wohnzimmer die entsprechenden Optionen des Angebotes aus. Hier fühlt sich der Interessent zu Hause. Das Portal ermittelt digital immer den aktuellen Preis jedes einzelnen Elements. So können Sie gemeinsam den Preis der Fenster in Abhängigkeit von den Optionen bestimmen. Wenn das Fenster fertig konfiguriert wurde legen Sie es einfach in den Warenkorb. Das machen Sie einfach so lange bis alle Fenster abgearbeitet sind. Bei Bedarf ermitteln Sie noch den Preis für die Montage und sonstiges nicht systemgebundenes Zubehör.

Fertig ist Ihr Angebot. Nicht ausdrucken sondern einfach per E-Mail zum Kunden senden. Der druckt das dann auch seinem Papier, mit seiner Tinte aus.

Sie müssen das Angebot nicht verändern und bleiben mit 100%iger Sicherheit beim Kunden im Gedächtnis haften.